Die lambda uno Filter-Technologie

Filtersystem Single
Filtersystem lambda “Single-Filter“
Filtersystem Duo
Filtersystem lambda “Double-Filter”

Funktionsweise

Alle lambda uno Wasserfilter verwenden ein mehrstufiges System. Entscheidend ist die professionelle Abstimmung der verschiedenen Medien.

  • Sediment-Vorfilter
  • KDF-Medium
  • Aktivkohlefilter

Als erstes werden durch den Vorfilter ungelöste Partikel, die sich im Wasser befinden, bis zu einer Größe von 5 Mikron zurückgehalten. Dies gewährleistet die optimale Funktionsfähigkeit des Aktivkohlefilters über die Lebensdauer von einem Jahr.

Als nächstes durchströmt das Wasser ein KDF-Medium. KDF (kinetic degradation fluxion) ist ein patentiertes Wasserbehandlungs-System, das sehr effektiv bei der Entfernung problematischer Belastungen ist. Es besteht aus Kupfer und Zink.

Wie funktioniert KDF? Die Kombination von Kupfer und Zink erzeugt im Wasser eine elektrochemische Reaktion, wodurch viele Oxidier- und Reduktionsreaktionen angeregt werden. Während dieser Reaktionen werden Elektronen zwischen den Molekülen ausgetauscht. Die im Wasser enthaltenen Stoffe verändern sich. Viele gefährliche Belastungen wie z. B. Chlorverbindungen und Hydrogensulfate werden in harmlose Stoffe umgewandelt. Schwermetalle werden oxydiert und vom nachfolgenden Aktivkohlefilter entfernt.

Freies Chlor wird zum Beispiel in wasserlösliches Chlorid umgewandelt. Ca. 95% der freien Chlorverbindungen werden entfernt, bevor sie den Aktivkohlefilter erreichen. Der Aktivkohlefilter hat somit mehr Kapazität zur Verfügung, um organische Substanzen zu binden, wodurch die Lebensdauer um ein Vielfaches erhöht wird. KDF kontrolliert und verhindert das Wachstum von Mikroorganismen durch ein elektrolytisches Feld und Redox-Reaktionen. Kupfer- und Zinkionen haben die Tendenz, sich selbst zu regenerieren, wodurch das KDF-Medium FDA und EPA Standards für Kupfer und Zink im Wasser erfüllt.

KDF wurde entwickelt, um anorganische Belastungen zu entfernen. Aktivkohle ist besonders geeignet zum Entfernen von Geruchs- und Geschmacksstoffen, Kohlenwasserstoffen, organischen Chlorverbindungen wie z. B. Lösungsmitteln, Pflanzenschutzmitteln und Huminstoffen.

Zu bestimmten Belastungen des Trinkwassers gibt es häufige Anfragen. Nach den Angaben der Entwickler von KDF kann diese Filterkombination auch Stoffe wie Nitrate, Schwermetalle wie Blei und Quecksilber und auch Uran und Aluminium erfolgreich aus dem Wasser beseitigen.

KDF und Aktivkohle ergänzen sich somit in idealer Weise zu einer hochwirksamen Filtertechnologie.